Bruststraffung (Mastopexie)

Bei hängenden Brüsten (Ptosis) wird in unserem Zentrum die Bruststraffung regelmässig erfolgreich durchgeführt. Gründe für die Elastizitätsminderung der Decolleté- und Brusthaut sind meistens Schwangerschaften, Gewichtsreduktionen, Alterung und angeborene Bindegewebsschwächen. Sportliche Aktivitäten haben kaum einen Einfluss auf die Verbesserung der Situation einer zu schlaffen Brust. Das Ziel der Straffung (Verbesserung von Form und Festigkeit) wird über die Entfernung (Resektion) von überschüssiger Haut mit gleichzeitigem Ausgleich einer eventuell bestehenden Asymmetrie, erreicht. Es besteht auch die Möglichkeit, eine Brustvergrösserung mit der Straffung zu kombinieren. Jede Bruststraffung muss individuell angesehen werden und somit können Schnittführungen um den Warzenhof (Areola, periareolär), unterhalb des Warzenhofes (subareolär, vertikal) und in der Brustumschlagfalte (submammär, T-Schnitt) bzw. deren Kombination möglich sein. Über mögliche Risiken werden Sie während eines Aufklärungsgespräches intensiv informiert.